ISO-26262-konformes Anforderungsmanagement

Definition und Rollout eines ISO-26262-konformen Anforderungsmanagements
Projekt:
ISO-26262-konformes Anforderungsmanagement
Auftraggeber:
Automotive OEM
Kunde:
Automotive OEM
Land:
Deutschland
Bearbeitungszeit:
2016 bis 2020

Die Komplexität in der Automobilentwicklung, insbesondere im Bezug auf hochvernetzte und sicherheitsrelevante Systeme (Fahrer-Assistenz, hochautomatisiertes Fahren usw.), sowie die Nutzung von Baukästen stellt die Automobilentwicklung vor neue Herausforderungen. Des Weiteren werden mit der ISO 26262 („Road vehicles – Functional safety“) besondere Forderungen an den Entwicklungsprozess von sicherheitsrelevanten elektrischen/elektronischen Systemen in Kraftfahrzeugen definiert und eingefordert.

Diese Randbedingungen haben den OEM dazu bewogen, die bestehenden Prozesse erneut hinsichtlich ihrer Eignung, Effizienz und Effektivität zu überprüfen und im Rahmen eines übergreifenden Prozess-, Methoden- und Tool-Optimierungsprogramms weiterzuentwickeln.
Dieses Programm gliedert sich in die Projekte Anforderungsmanagement, Lösungsentwicklung sowie Integration/Verifikation/Validierung.

R+S wirkt in diesem Programm vor allem in dem Projekt „ISO-26262-konformes Anforderungsmanagement“ mit und ist verantwortlich für folgende Teilprojekte:

  • Vertikale Durchgängigkeit, welche eine Nachvollziehbarkeit der Anforderungen von der Fahrzeugebene bis zur Komponenten-/Software-Ebene ermöglicht.
  • Horizontale Durchgängigkeit, welche eine Nachvollziehbarkeit der Anforderungen an Methoden und Ergebnisse der Verifikation und Validierung ermöglicht.
  • Variantenmanagement für Anforderungen und Sets von Anforderungen.

Die Teilprojekte sind jeweils in die Phasen Analyse der bestehenden Arbeitsweisen und Prozesse, Konzeption von Fach-/Prozesskonzepten sowie deren Realisierung (Pilotierung) mit ausgewählten Anwendern unterteilt. 

Eine besondere Herausforderung besteht in der Integration der strengen formalen Forderungen an einen State-of-the-Art-Anforderungsmanagementprozess (Nachvollziehbarkeit und Dokumentation) in die individuell gewachsenen Arbeitsweisen eines Weltkonzerns mit mehr als 10.000 Anwendern. Hierbei achten wir besonders darauf, die Forderungen der ISO 26262 mit den bestehenden Arbeitsweisen zu vereinen und die Anwender frühzeitig in den Veränderungsprozess einzubeziehen.