Wacker Hauptverwaltung

Sanierung Netzersatzanlage, Modernisierung zentrale Kälteversorgung und Klimatisierung Besprechungsräume

Hauptverwaltung Wacker
Hauptverwaltung Wacker
Hauptverwaltung Wacker Netzersatzanlage
Projekt:
Wacker Hauptverwaltung
Auftraggeber:
Wacker Chemie AG
Kunde:
Wacker Chemie AG
Land:
Deutschland
Bearbeitungszeit:
2007 bis 2012

Planung, Ausschreibung und Objektüberwachung für Sanitär-, Heizungs-, Raumlufttechnik, Elektrotechnik sowie nutzungsspezifische Anlagen und Gebäudeautomation.

Das Projekt umfasste diverse Sanierungsmaßnahmen der Wacker Hauptverwaltung in München. Am Anfang stand die Errichtung einer Netzersatzanlage zur Sicherstellung der Stromversorgung des Rechenzentrums bei Ausfall des öffentlichen Versorgungsnetzes mit einer Scheinleistung von 1.250 kVA.
Um die bestehenden Räumlichkeiten optimal nutzen zu können, waren Sonderlösungen und eine stark optimierte Raumnutzung erforderlich. Zur Herstellung einer vollautomatischen Steuerung mussten umfangreiche Änderungen an der bestehenden NSHV durchgeführt werden. Die sicherheitstechnischen Anlagen wie Brand-, Einbruchmelde-, Zutrittskontrollanlagen wurden entsprechend erweitert und in den Bestand eingebunden. 
Aufgrund der Nutzung bestehender Räumlichkeiten waren eine optimierte Komponentenanordnung und eine enge Abstimmung mit Architekt und Statiker erforderlich. 

In einem weiteren Projekt wurden die Großkältezentralen umgerüstet. Es folgten Studien zur Behaglichkeit und Belüftung, in deren Anschluss eine Sanierungsprognose mit Erstellung eines Energiekonzeptes mit Schwerpunkt Kältetechnik erstellt wurde. 
Auf dieser Grundlage wurde der Umbau der Kälteversorgung von reiner mechanischer Kühlung hin zu optimierter mechanischer Kühlung mit Hybridkühlung und Naturalkühlung über eine neu errichtete Brunnenanlage durchgeführt. 
Nachfolgend wurde das Verteilnetz neu geordnet, optimiert und eine Wärmerückgewinnung integriert und die Verbraucherstruktur durch den Einbau von bauteilaktivierten Elementen (Klimadecken) angepasst.

Im Vorfeld des Projektes wurden mehrere Studien zur Behaglichkeit und Belüftung erstellt, die als Grundlage für den nachfolgenden Auftrag dienten.