Unternehmensgeschichte

Wir haben unseren Geschäftsführer Günter Rücker gefragt: „Wie ist Rücker + Schindele eigentlich entstanden?“

Unternehmensgeschichte

Tom Schindele und ich haben uns 1997 als Mitarbeiter eines Ingenieurbüros in Rosenheim kennengelernt und seitdem zusammengearbeitet. Tom hatte gerade seine Diplomarbeit abgeschlossen, ich von einem international im Sektor Öl und Gas tätigen Ingenieurbüro nach Rosenheim gewechselt. Im Laufe unserer Zusammenarbeit kristallisierte sich relativ schnell die Idee heraus, etwas „Gemeinsames zu machen“.

Am 15.10.2000 gründeten wir dann Rücker + Schindele. Von Anfang an haben sich unsere unterschiedlichen Schwerpunkte „Anlagenbau“ und „Hochbau“ bewährt und ein gutes Fundament für ein nachhaltiges Wachstum gebildet. Unser erster Mitarbeiter war übrigens Ulrich Walbert, der bei uns seine Diplomarbeit machte und heute Geschäftsführer ist.

Sehr schnell haben sich erste Projekte ergeben, insbesondere der Auftrag zur Übernahme der Projektleitung für das „Leitsystem Wasserwerke“ bei den Berliner Wasserbetrieben hat uns eine schnelle Weiterentwicklung und ein kontinuierliches Wachstum ermöglicht.

Bereits 2001 ist dann das „Projektbüro Berlin“ entstanden, das sich über die Jahre zu einem leistungsfähigen Standort mit eigenständigen Projekten entwickelt hat.

Im Jahre 2002 mit dem Einstieg von Ingo Treue, den ich bereits 1997 bei meiner Tätigkeit in einem Münchener Ingenieurbüro kennengelernt habe, sind wir verstärkt ins Projekt- und Anforderungsmanagement, ganz am Anfang insbesondere bei den Berliner Wasserbetrieben, eingestiegen. Dies war auch die Initialzündung für den Aufbau des Geschäftsbereiches Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt Systems Engineering ab dem Jahr 2004.

Gleichzeitig mit dem kontinuierlichen Wachstum von Rücker + Schindele haben wir immer darauf geachtet, dass die Strukturen und die Unternehmensführung kontinuierlich weiterentwickelt werden. Bereits 2003 haben wir deshalb im Rahmen eines Workshops im Kloster auf der Fraueninsel im Chiemsee unseren ersten Fünfjahresplan entwickelt. Die strategische Planung der Unternehmensentwicklung, z.B. in Workshops oder sonstigen Führungsgremien, haben wir von da an kontinuierlich fortgeführt und ausgebaut.

Im Jahr 2008 haben wir unser Leistungsspektrum im Ingenieurdienstleistungsbereich auf die gesamte Technische Ausrüstung inkl. Versorgungstechnik ausgeweitet. Zeitgleich ist der neue Standort in Rosenheim entstanden. Ab diesem Zeitpunkt konnten wir als „Generalplaner Technik“ auftreten.

2011 haben wir dann, passend zur Größe des Unternehmens, in eine GmbH umfirmiert.

2012 konnten wir Ingo Treue und Ulrich Walbert als weitere Geschäftsführer gewinnen.

Unser Projektportfolio haben wir im Laufe der Jahre parallel zum kontinuierlichen Wachstum diversifiziert und erweitert. Unser Ziel war es dabei immer, etwas entweder besonders gut und effizient zu können oder Spezialkenntnisse zu erwerben und weniger umkämpfte Nischen am Markt hochwertig zu besetzen. Unser Portfolio prüfen und erneuern wir ständig und fühlen uns damit nach wie vor gut aufgestellt.

Eine Herausforderung war es, bewusst von der Wachstums- in die Konsolidierungsphase umzuschwenken. Mit unseren derzeit 135 Mitarbeitern gehören wir zu den größeren Ingenieurbüros der Branche und können aber trotzdem die Strukturen eines mittelständischen Unternehmens mit flachen Hierarchien „nah am Menschen“ beibehalten. Gleichzeitig stemmen wir große und anspruchsvolle Projekte und bieten hochwertige Beratungsleistungen an.

Mit unseren Mitarbeitern, unseren Bereichs- und Teamleitern und auch dem Führungskräftenachwuchs aus unserem Trainee-Programm sind wir gut für die Zukunft gerüstet.

Neben den ingenieurtechnischen Herausforderungen und unseren spannenden Projekten motiviert uns die enge Zusammenarbeit und der persönliche Austausch mit unseren Mitarbeitern und natürlich auch den Kunden täglich aufs Neue. Wir freuen uns auf die nächsten 20 Jahre Rücker + Schindele!