Das Trainee-Programm von Rücker + Schindele

Wir haben unseren Kollegen Roberto gefragt: „Was ist für dich das Besondere, an unserem speziellen Ausbildungspfad teilzunehmen?“

Das Trainee-Programm von Rücker + Schindele

Ich arbeite bereits seit über 5 Jahren im Projektbüro in Berlin für den Unternehmensbereich Ingenieurdienstleistungen Anlagentechnik für Rücker + Schindele. Da ich auf der Suche nach einer persönlichen Herausforderung war, die mir neue Perspektiven eröffnet und mich weiterbringt, war ich begeistert, als uns Jan von Tongelen, der Bereichsleiter Unternehmensberatung, im März 2020 das Programm in einer Präsentation vorstellte. Für mich war klar: Eine tolle Chance, die ich nutzen möchte, und so reichte ich mein Motivationsschreiben ein.

Mir persönlich ist das Vertragswesen sehr wichtig sowie die einzelnen Strategien zur erfolgreichen Umsetzung eines Projektes. Für die nächsten zwei Jahre wollte ich gemeinsam mit den anderen Trainees und unseren Mentoren diese „Werkzeuge“ erlernen und später in den Projekten umsetzen. Auch der gemeinsame Austausch der individuellen Projekterfahrungen der einzelnen Trainees spielt für mich hierbei eine sehr große Rolle. Ich habe in der Vergangenheit leider auch erlebt, wie Projekte schlecht in Hinblick auf Kosten, Zeit und Qualität bearbeitet wurden, und das wollte ich als Projektleiter besser machen.

Das zweijährige Trainee-Programm „Managementkompetenz“ ist ein gesonderter Ausbildungspfad, in dem das methodische, persönlich-soziale sowie das Managementwissen intensiv und komprimiert ausgebaut wird. Es hat das Ziel, Mitarbeiter (m/w/d) mit besonderem Potenzial und Engagement zusätzlich zu fördern. Wir treffen uns in komprimierten Workshops, um Themen zu erarbeiten und zu diskutieren. Natürlich darf auch der Spaß nicht fehlen, weshalb wir nach den Workshops gerne am Abend noch zusammensitzen und auch mal die ein oder andere zusätzliche Aktion veranstalten. Folgende Themen standen beispielsweise im Fokus:
 

  • Softskills „Team“ (Teamentwicklung, Führungsstile, Persönlichkeitstypen, Motivation)
    Wir erarbeiteten uns die theoretischen Inhalte, diskutierten den Übertrag in die Praxis und tauschten uns darüber aus, wie die Motivation im Projektteam gefördert werden kann.
  • Projektmanagement (Vertiefung Projektinitialisierung/-planung und Projekthandbuch)
    Neben der Auffrischung zu den Inhalten aus unseren internen Prozessen sammelten wir Praxiserfahrung zur sinnvollen Anwendung.
  • Softskills „Kommunikation“ (Konfliktlösung, Rhetorik, Gesprächsführung)
    Wie kommunizieren wir sinnvoll, um Konflikte zu vermeiden, und wie lösen wir Konflikte durch empathische und authentische Kommunikation? Dieser Frage stellten wir uns anhand von realen Konflikten aus dem Berufs-/Projektalltag.
  • Controlling (Unternehmenskennzahlen und Projektcontrolling)
    Wir lernten die Kennzahlen auf Unternehmensebene kennen und verstanden, wie das Controlling auf Projektebene die Basis bietet.

Ich persönlich habe mich durch das Programm enorm weiterentwickelt. Meine Fähigkeiten, mich auszudrücken, Dinge zu erklären und dann auch Inhalte professionell zu präsentieren, wurden deutlich gesteigert. Zudem konnte ich einen guten Einblick in die Strukturen und die Entscheidungsprozesse des Unternehmens erlangen und kann daher viele Entscheidungen und Festlegungen besser nachvollziehen. Auch im Umgang mit Kunden kann ich nun professioneller auftreten und unsere Beratungskompetenz gezielt einsetzen.

Nun geht das Programm in die letzte Phase und endet dann im Sommer mit dem „Tag der Trainees“. Hier erarbeiten wir eine Abschlussarbeit, die wir dann unseren Kollegen präsentieren. Ich habe mir hier das Thema „Konfliktmanagement“ ausgesucht. Ein Thema, das mich persönlich sehr interessiert, eine Herausforderung für mich ist und vor allem genau der Fokus ist, den ich mit dem Trainee-Programm persönlich verbessern wollte. Anschließend erhalten wir dann unsere Abschlusszertifikate und es wir mit der ganzen Firma gefeiert.

Ich freue mich auf diese letzten Herausforderungen im Trainee-Programm und bin stolz, dass ich die Möglichkeit erhalten habe, bereits seit Anfang 2021 mich als Projektleiter bei Rücker + Schindele zu profilieren.