Unsere Kollegen Martina Wollinger-Hamberger und Andreas Kinstetter halten Vortrag auf der diesjährigen STUVA-Tagung

BIM-Methode für die Technische Ausrüstung – Hindernisse und Möglichkeiten für eine Integration in das digitale Planen

STUVA Tagung 2022
STUVA-Tagung 2022
Titel der Präsentation
STUVA-Tagung 2022

Die STUVA-Tagung, das Familientreffen der Tunnelbranche, fand diesmal vom 24. November bis 25. November 2021 in Karlsruhe statt. Dank der konsequenten Anwendung der 2G+-Regeln konnte die Tagung in relativ entspannter Atmosphäre und mit einer für die Verhältnisse sehr hohen Teilnehmerzahl stattfinden. Insgesamt waren 2.900 Fachleute vor Ort, darunter 170 Aussteller und zahlreiche Fachbesucher. In den einzelnen Sessions wurden sechzig spannende Fachvorträge in zwei Vortragssälen angeboten. Rücker + Schindele war mit Martina Wollinger-Hamberger und Andreas Kinstetter mit einem Vortrag zum Thema BIM dabei. Das Thema BIM ist nach wie vor das Thema für Planer und Bauherren, was sich auch in einem sehr gut gefüllten Vortragssaal mit über 300 Teilnehmern während der BIM-Session widerspiegelte. Zahlreiche engagierte Fragen in der Session, angeregte Diskussionen mit den Teilnehmern danach und ein sehr positives Feedback haben gezeigt, dass unser Thema, die Zusammenarbeit zwischen Ingenieurbau und Technischer Ausrüstung in der BIM-Welt, auch dem Fachpublikum ein Anliegen ist. Die parallel hierzu stattfindende STUVA-Expo mit vielen interessanten Ausstellern hat vielfältige Möglichkeiten zum Austausch mit Auftraggebern, Planungspartnern und ausführenden Firmen geboten. Auch dieser „informelle Teil“ konnte sehr gut genutzt werden, um Projektpartner zu treffen und sich auszutauschen. Der Festabend fand aufgrund der Lage natürlich nur in etwas eingeschränktem Umfang statt. Insgesamt ziehen wir eine sehr positive Bilanz und werden 2023 wieder dabei sein, dann auch wieder mit einem Messestand.

Rücker + Schindele ist es wichtig, Innovationen, insbesondere im Bereich BIM, das inzwischen bei allen großen Infrastrukturprojekten zum Standard geworden ist, voranzubringen. Mit der Teilnahme an Messen und Tagungen und unseren aktiven Diskussionsbeiträgen und Fachvorträgen leisten wir unseren Beitrag zum fachlichen Austausch. Zusammen mit unserer langjährigen Expertise in der Planung von Straßenverkehrstunneln und unterirdischen Personenverkehrsanlagen für U- und S-Bahn ist Rücker + Schindele kompetenter Partner für alle Herausforderungen der Branche.

In unserem Vortrag haben wir kompakt und anschaulich vorgestellt, welche Chancen die BIM-Methode beim digitalen Planen bietet und welche „show-stopper“ vermieden werden müssen. Unser Fazit:

Das durch die BIM-Methode implizierte „front-loading“ bewirkt eine hohe Planungsqualität und Kostensicherheit in den frühen Planungsphasen, schränkt aber die Freiheitsgrade in den späteren Planungsphasen ein. Hier muss ein Kompromiss zwischen frühen Festlegungen und dem bewussten Einplanen von offenen Lösungen in der Technischen Ausrüstung gefunden werden.

Die BIM-Methode bringt viele Chancen für die Planungszusammenarbeit mit sich, beispielsweise die Auflösung der unterschiedlichen Betrachtungsweisen und die Minimierung der Übersetzungsverluste zwischen den Gewerken.
Die Methode stellt aber auch hohe Anforderungen an das Know-how der ausführenden Firmen und Betreiber bei Dokumentation und Betrieb der Technischen Ausrüstung.

Diskutieren Sie gerne mit uns – unseren Essay und unseren Vortrag können Sie auf unserer Homepage unter „Publikationen“ herunterladen.